In Vorbereitung: Düsseldorf übersetzt

In dem Kooperationsprojekt der Masterstudiengänge Literaturübersetzen und Comparative Studies mit dem Allerweltshaus Köln e.V. übersetzten Studierende 14 afrikanische Kurzgeschichten, die zwischen den Jahren 2010 und 2016 für den renommierten Caine Prize for African Writing nominiert waren. Die deutschen Übersetzungen werden in einer zweisprachigen Anthologie veröffentlicht.

Zum Projekt:

Unter der Leitung von Dr. Sonja Frenzel und Stephanie Kreiner M.A. fand über zwei Semester das interdisziplinäre Projektseminar Übersetzen zwischen Theorie und Praxis statt. Im Rahmen dieses Seminars richteten die Teilnehmer eine Veranstaltungsreihe  aus, zu der einige AutorInnen der Kurzgeschichten eingeladen wurden. Neben Workshops, in denen die Übersetzer und Lektoren Fragen an die AutorInnen stellen konnten, fanden „gläserne Übersetzungen“ und zweisprachige Lesungen statt.

weitere Informationen

Zur Übersetzung:

Elnathan John, Bayan Layi; übersetzt von Sara Walczyk & Fabienne Weuffen

„Gewalt und Zerstörung bestimmen das Leben der Straßenjungs von Bayan Layi. Dabei sind sie keine schlechten Menschen, findet zumindest Dantala, der die Geschehnisse so bezeichnend aus seiner Sicht wiedergibt. Nicht nur auf den Willen Allahs versucht er sich einen Reim zu machen, sondern auch auf das korrupte politische System. Gemeinsam mit seinem Freund Banda wird er von einer kleinen Partei angeheuert, die verspricht, Veränderung nach Bayan Layi zu bringen und sich für die heimatlosen Jungen einzusetzen.

Dass die Dinge manchmal jedoch anders kommen als gedacht, muss Dantala schließlich aus nächster Nähe erfahren.“ (Quelle: anglistik.hhu.de)

Hier finden sie eine Zusammenfassung des Workshops und der Lesung mit Elnathan John im Haus der Universität.